News

Welt-Schlaganfalltag 2021: Flüchtige Symptome ernstnehmen

Neurologische Ausfälle sind ein Warnsignal - auch leichte Symptome, die wieder abklingen. Viele Patientinnen und Patienten haben sich in den vergangenen Monaten in ernsthafte Gefahr begeben, ohne es zu wissen. Darüber klärt die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zum Welt-Schlaganfalltag am 29. Oktober auf. "Symptome verschwinden - Ursachen nicht!" lautet das Motto.
Patientenzahlen gingen deutlich zurück

Es sind auf den ersten Blick irritierende Daten: in der ersten Corona-Welle, zwischen März und Mai 2020, sank in Deutschland die Zahl der behandelten akuten ischämischen Schlaganfälle (Gefäßverschlüsse im Gehirn) um 17 Prozent. Die kurzen Durchblutungsstörungen (TIA), bei denen Patientinnen und Patienten nur vorübergehende Beschwerden spüren, gingen gar um 22 Prozent zurück.
Zurückhaltung mit fatalen Folgen

Die Neigung vieler Menschen, leichte oder vorübergehende Symptome nicht ernst zu nehmen, ist bekannt. Offensichtlich zögerten in der ersten Welle der Pandemie noch mehr Patientinnen und Patienten, eine Klinik aufzusuchen - wohl aus Sorge vor einer Covid-19-Infektion. Die Zurückhaltung könnte fatale Folgen haben, erklärt Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Schäbitz: "Die TIA ist in der Regel Vorbote eines kompletten Schlaganfalls. Deshalb muss man schnellstmöglich abklären, woran es liegt." Der Bielefelder Neurologe ist Regionalbeauftragter der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und ein ausgewiesener Schlaganfall-Experte.
Symptome immer abklären lassen

Bei einer transitorisch-ischämischen Attacke (kurz: TIA) treten neurologische Ausfälle wie Lähmungserscheinungen, Taubheitsgefühle, Sprach- oder Sehstörungen auf, ähnlich wie bei einem "richtigen" Schlaganfall. Der Unterschied: bei einer TIA dauern sie oft nur Minuten an, maximal 24 Stunden. Doch "Studien belegen, dass innerhalb von vier Wochen fast 20 Prozent der TIA-Patienten einen manifesten Schlaganfall erleiden können", berichtet Prof. Schäbitz. Die Folge könnte eine schwere, lebenslange Behinderung sein.
Jeder Schlaganfall ist ein Notfall

Grundsätzlich gilt deshalb: auch bei kurzzeitigen Symptomen handelt es sich um einen Notfall. "Man sollte das sofort in einer Klinik mit Stroke Unit, einer Schlaganfall-Spezialstation, abklären lassen", sagt Experte Schäbitz. Allen, die sich jetzt an eine länger zurückliegende Attacke erinnern, rät er: "Damit muss man nach so langer Zeit nicht ins Krankenhaus kommen, aber zum niedergelassenen Arzt sollte man auf jeden Fall gehen."

proDente kooperiert mit Special Olympics

proDente und Special Olympics Deutschland (SOD) arbeiten zukünftig bei Informationen rund um Zahngesundheit zusammen. SOD nutzt die geprüften Inhalte der Initiative proDente für die Plattform „Gesundheit leicht verstehen“. Umgekehrt veröffentlicht proDente die in Leichte Sprache transferierten und geprüften Texte für eine spezielle Landing Page barrierefrei.prodente.de. Darüber hinaus ist ein Animationsfilm über das Thema Zahnpflege mit einem Kommentar und Untertiteln in Leichter Sprache erschienen.

„Wir sind sehr glücklich, zukünftig als Partner von Special Olympics Deutschland zu arbeiten“, erklärt Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente e.V. „Die Übertragung unserer Inhalte in Leichte Sprache schult unseren Blick, für die Qualität unserer Inhalte und schärft die Sinne verständlich zu schreiben“, führt Kropp weiter aus.
Special Olympics

Special Olympics Deutschland (SOD) ist die deutsche Organisation der weltweit größten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und/oder mehrfacher Behinderung. Als gefragter Partner für Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderung engagiert sich SOD auch in verschiedenen Projekten zur Gesundheitsförderung und Prävention.

Dazu gehört die Plattform „Gesundheit leicht verstehen“, die umfangreiche Gesundheitsinformationen in Leichter Sprache zur Verfügung stellt. Hierbei werden barrierefreie und fachübergreifende Inhalte, Dokumente und Kontakte zum Thema Gesundheit für Menschen mit geistiger Behinderung, mit eingeschränkter Lesekompetenz oder auch eingeschränktem Sprachverständnis zugänglich gemacht. Die Inhalte werden in enger Zusammenarbeit mit der Expertise von Kooperations- und Netzwerkpartner*innen kontinuierlich ergänzt.

19.10.2021 DGA | Quelle: proDente e.V.

Deutscher Hospiztag: Neuer Flyer informiert über Palliative Logopädie

Im Vorfeld des Deutschen Hospiztages am 14. Oktober 2021 macht der Deutsche Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl) auf ein neues Faltblatt aufmerksam: Unter dem Titel "Palliative Logopädie" informiert er Menschen mit lebensbegrenzenden Erkrankungen und ihre Angehörigen darüber, was die Logopädie zu einem teilhabe-orientierten Leben der Betroffenen beitragen kann.

Gerade für Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt ist es wichtig, im Kontakt mit anderen zu bleiben, sich auszutauschen und selbstbestimmte Entscheidungen zu treffen und zu kommunizieren. Doch dies ist oft nicht leicht. Logopädinnen und Logopäden unterstützen deshalb das Verstehen von Sprache, das Sprechen, Schreiben und die nonverbale Kommunikation sowie ggf. den Einsatz von Kommunikationsgeräten mit unterschiedlichen Hilfsmitteln. Auch Atmung und Stimmgebung werden durch verschiedene therapeutische Maßnahmen unterstützt.

Zudem ist die Fähigkeit, mit Genuss und in der Gemeinschaft mit anderen zu essen, für die Lebensqualität von herausragender Bedeutung. Deshalb spielen die nahrungs- und getränkebezogenen Wünsche, Gewohnheiten und Bedürfnisse der Betroffenen eine zentrale Rolle in der palliativ-logopädischen Begleitung.

Hierüber sowie über die Kostenübernahme, einschlägige Selbsthilfeverbände und Fachgesellschaften klärt das neue Faltblatt auf, das vom dbl-Arbeitskreis Palliative Logopädie erstellt wurde. Zudem finden sich darin Literaturtipps für eine weitergehende Beschäftigung mit diesem wichtigen Thema.

Das Faltblatt kann auf der dbl-Website angesehen oder im dbl-Shop unter der Rubrik "Logopädie für Erwachsene - Behandlungsbereiche" bestellt werden: https://bit.ly/dbl-Shop_Logopaedie-fuer-Erwachsene

Aktion Das sichere Haus: Sturzprävention muss nicht teuer sein

Die Angst vor hohen Kosten hält viele Seniorinnen und Senioren davon ab, ihre Wohnung sturzsicher zu machen. Dabei muss die Absicherung gegen das Unfallrisiko Nummer eins, den Sturz, nicht teuer sein. Die Aktion Das sichere Haus (DSH), Hamburg, hat zehn einfache Maßnahmen zusammengestellt, die weniger als 20 Euro kosten. Zwei von ihnen sind sogar kostenlos.

  1. Ausgiebiger Spaziergang bei Tageslicht für die Vitamin-D-Produktion. Kostenlos
  2. Übungen für mehr Kraft und ein besseres Balancegefühl. Kostenlos Seniorensicherheitspaket der Aktion Das sichere Haus (DSH): https:// das-sichere-haus.de/broschueren/sicher-alt-werden
  3. Gummiringe von Weckgläsern unter Teppich oder Läufer sind eine gute Rutschhemmung. Pro Stück ab ca. 10 Cent
  4. Anti-Rutschsocken sind nachts als Bettsocken eine gute Idee, wenn die Blase drückt und man schlaftrunken ins Bad wankt. Pro Paar ab ca. 5 Euro.
  5. Antirutschmatten für Teppiche und Läufer auf glatten Böden (Laminat-, PVC-, Fertigparkett-, Linoleum-, Fliesenböden). Je nach Größe und Material ab ca. 7 Euro
  6. Seniorensport im Sportverein, bei der VHS, bei Hilfsorganisationen, von Krankenkassen. Abhängig von Kurs und Anbieter ab 8 Euro pro Stunde. Tipp: Krankenkasse nach Kostenerstattung oder Zuschuss bzw. eigenem Kursangebot fragen.
  7. Steckdosenleuchte mit Bewegungsmelder. Ab ca. 8 Euro
  8. Anti-Rutschstreifen für Treppenstufen. Je nach Größe und Material ab ca. 9 Euro
  9. Farbliche Markierung mit Anti-Rutsch-Effekt für die erste und letzte Treppenstufe. Ab ca. 10,- Euro
  10. Vakuum-Haltegriff fürs Badezimmer. Je nach Modell ab ca. 16 Euro. Montage- und Gewichtshinweise des Herstellers beachten!

Die komplette Tabelle kann hier heruntergeladen werden: https://ots.de/VLpW2W



x